Mein persönliches Highlight: VOX - das perfekte Dinner

Wen es interessiert, wie ich die Produktionszeit des "perfekten Dinners" auf VOX erfahren wird hier fündig. Der Produktionszeitraum für die Sendewoche vom 05. bis 09. März war gleich zu Anfang des Jahres - also etwa acht Wochen vor der Sendung.

Mit meinem Gastgebertag am Freitag endet eine anstrengende Woche und vorerst auch dieser Blog. Zu einem Stern habe ich es zwar nicht gebracht, aber kochen, das hab ich gelernt.

Dienstag, 4. September 2012

51. Die Party ist vorbei - Nachruf

Liebe Anhänger der Gaumenfreuden,
der guten Weine 
und der ausgelassenen Stimmung, 

ich fürchtete, nach Ausstrahlung des "perfekten Dinners" auf VOX im März 2012 man würde mir aus Rachegedanken meinen Hund meucheln, nur weil ich drei Challansenten filitiert und anschließend auf's unsanfteste Verhackstückte. Das Echo war dennoch enorm. Die Presse stand vor der Tür und lobte meine DORES-Veranstaltungen, ein anderes Blatt lobhudelte: "Endlich ein Trend, der vor Berlin in unsere Stadt kam". Selbst der Merian wollte Bericht erstatten über mein Wohnzimmerrestaurant. 

Nach wie vor koche ich gerne und würde gerne auch weiterhin dazu einladen, doch leider ist dies in der Realität kaum möglich. Mir hat das Kochen meine Einstellung zum Nahrungsmittel gründlich verändert. Und seit dem ich angefangen habe die Kosten auf die teilnehmenden Gäste umzulegen, bin auch ich unter betriebswirtschaftlichen Druck geraten. Die Weinauswahl fiel etwas günstiger aus. Champagner wurde von Winzersekt abgelöst und so manches Mal ist eine Portion kleiner ausgefallen als gedacht, und vor allem  hatten Ersatzprodukte Einzug gehalten, weil es einfach nicht anders ging. In meinem DORES sollte es Lebens- und Nahrungsmittel geben, die höchster Güte entsprechen, handwerklich verarbeitet worden sind und frei von jeglichen Zusatzstoffen und Geschmacksverstärkern. Tierische Lebensmittel sollten frei von Antibiotika sein und während ihrer Lebensphase mindestens vier Fünftel dieser Zeit Ihre Krallen, Hufe und Läufe auf freien Boden gestellt haben. So etwas gibt es noch, allerdings nicht für 2€ das Kg Fleisch. Und vor allem nicht immer und zu jeder Zeit. 

Ich koche nun derzeit ausschließlich an einem Donnerstag und so ist Lebensmittelbevorratung, wie in der herkömmlichen Gastronomie kaum möglich. Die Vorbereitungen beginnen nicht selten 48h im Voraus. Die Weine kosten Geld, Champagner kostet Geld und vor allem beste Rohstoffe kosten eine Menge Geld. Diese auf die Teilnehmer umzulegen bedeutet mehr als 120 € pro Teilnehmer; ein Preis den man auch in guten Restaurants bei Profis bezahlt. Das lohnt sich einfach nicht. 
Ich habe die DORES-Veranstaltungen gemacht, um neue Sachen auszuprobieren, vor Publikum zu kochen, zu trainieren, wenn man es sportlich sehen möchte. Da ich mich  nun bezahlen lasse, bereite ich vor, übe und probiere, damit es am Abend auch ja klappt. - Das geht auf's Zeitkonto und auf den Geldbeutel. Dazu kam, dass gemachte Zusagen kurzfristig abgesagt wurden oder Gäste einfach nicht erschienen sind. Vorgehaltene Rohstoffe, die nie ausgeglichen worden sind. 

Gerne bin ich wieder einmal bereit mich einem Publikum zu stellen und das DORES immer wieder aufleben zu lassen. Wer also 6 Personen oder mehr dazu motivieren kann einen unvergesslichen Abend in meinem DORES zu genießen, darf gerne seinen Anmeldungswunsch platzieren. Aber nicht vergessen - Nur Donnerstags.

In diesem Sinne wünsche ich allen DORES-Fans eine schöne Zeit bis man sich wieder einmal gemeinsam an einen Tisch setzt, um neue Dinge auszuhecken. 

ALFONS


Keine Kommentare:

Kommentar posten